Ottos Tours Logo

FAQ - Peru-PUR!



In welchem Zeitraum sollte ich abreisen?

Nach der Haupttour Abflug in Puerto Maldonado am besten mit dem Flug LA2074 um 13.20 Uhr.

Brauche ich ein Visum für Peru?

Für Deutsche, Österreicher oder Schweizer ist eine Einreise nach Peru ohne spezielles Visum möglich und Sie können sich mit dem Touristenvisum, das bei Einreise ausgestellt wird, bis zu 3 Monate am Stück im Land aufhalten. Desweiteren ist zu beachten, dass der Reisepass bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein muss.
Wichtige Info: Ein- und Ausreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern! Wir halten Sie aber hierzu auf dem Laufenden. Für die Einhaltung der Reisebestimmungen ist aber grundsätzlich jeder Reiseteilnehmer selbst verantwortlich.

Welche Impfungen / Prophylaxen benötige ich für meine Reise?

  • Standardimpfungen: Wir empfehlen, sich rechtzeitig vor Abreise vom Arzt eingängig untersuchen zu lassen und Standardimpfungen wie für Tetanus, Hepatitis A sowie Diphtherie auf den letzten Stand bringen zu lassen, sofern erforderlich.
  • Coronaimpfung: Eine Einreise ist ohne Impfung, dann aber mit negativem PCR-Test und ggf. einem weiteren negativ ausfallenden Antigen-Test bei Ankunft, möglich.
  • Gelbfieber: Ist nicht nötig, da wir keine Gelbfieber-Gebiete besuchen.
  • Tollwut: Aus unserer Sicht kann eine Tollwutimpfung bei dieser Expedition in Betracht gezogen, ja empfohlen werden, da es generell viele streunende Hunde gibt. Bitte besprechen Sie die Vor- und Nachteile einer Tollwutimpfung ebenfalls mit Ihrem Arzt oder Tropenmediziner.
  • Dengue: Es besteht nirgendwo ein akutes Risiko! In 30 Jahren haben wir noch nie von einem Fall auf dieser Route gehört! Da es derzeit weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue gibt, besteht die einzige Möglichkeit zur Vermeidung dieser Virusinfektion in der konsequenten Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen. (Quelle: Internetseite Auswärtiges Amt)
  • Malaria: Es besteht nirgendwo ein akutes Risiko! In 30 Jahren haben wir noch nie von einem Fall auf dieser Route gehört! Hierbei empfiehlt das Auswärtige Amt zur Expositionsprophylaxe, um sich vor Mückenstichen zu schützen.
  • Höhenkrankheit/Soroche: Da wir uns auf unserer Reise in Peru auf Höhen von bis zu 4.000 Metern (bei der Haupttour) oder sogar sogar ca. 4.800 Metern (bei dem Nordperu-Programm) über dem Meeresspiegel bewegen, ist es zwar selten aber es können durchaus einmal Symptome wie Übelkeit, Niedergeschlagenheit oder Schwindel als Anzeichen der Höhenkrankheit auftauchen. Viel Trinken hilft und ist generell sehr wichtig auf dieser Höhe. In Apotheken lassen sich vor Ort auch "Soroche"-Tabletten kaufen, die akut helfen, wenn es doch etwas stärker auftreten sollte. Unsere Reiseleiter sind auf diese Dinge professionell vorbereitet.
  • Wichtige Information: Alle Angaben sind Empfehlungen und von uns zusammengetragene Informationen ohne Gewähr. Jeder Reiseteilnehmer ist verpflichtet, sich selbstständig und rechtzeitig vor Anreise eingehend beim Arzt und/oder Tropeninstitut sowie der jeweiligen Landesvertretung des/der Ziellandes/Zielländer über Impfbestimmungen zu informieren und beraten zu lassen.
  • Stand 02. Juli 2021